Sicherheitsdienst auf Parties – ist das wirklich notwenig?

Sicherheitsdienst auf Parties – ist das wirklich notwenig?

Immer wieder hören wir in den Medien von brutalen Angriffen und Schlägereien zwischen oftmals stark alkoholisierten, jungen Menschen. Es ist kein Geheimnis, das besonders junge Leute gern auf Partys gehen und so richtig die Sau rauslassen. Auf einer Party angekommen, geht es auch schon an die Bar und die ersten Drinks fließen in geselliger Runde. Was meist mit dem Gedanken beginnt, eine gute Zeit mit Freunden zu erleben und Spaß zu haben, endet nicht selten in einem viel zu hohen Alkoholkonsum oder den Gebrauch anderer gefährlicher Substanzen. Bestenfalls wacht man dann am nächsten Morgen mit einem üblen Kater in seinem Bett auf und bereut die letzte Nacht, doch häufig gehen derartige Partys leider ganz anders aus.

Die schlechten Seiten des Partylebens

Die meisten Menschen verändern sich stark, wenn sie Alkohol in großen Mengen zu sich nehmen. Dies führt häufig zu gesteigerter Aggressivität, ganz besonders unter Männern. Der “angetrunkenen Mut” und das Überschätzen der eigenen Fähigkeiten in Kombination mit einer solchen Aggressivität kann eine unscheinbare Situation sodann sehr schnell eskalieren lassen. Es kommt zu Schlägereien, in die dann meist gleich mehrere Personen involviert werden, da es sich besonders auf Partys mit vielen Menschen nicht vermeiden lässt, dass die Schlägerei die Aufmerksamkeit anderer Partygäste erweckt. Innerhalb weniger Sekunden kann es zu einem chaotischen Durcheinander oder gar einer Massenschlägerei kommen, die sich dann wahrscheinlich nur noch mit Hilfe der Polizei in den Griff bekommen lässt. Einige Menschen sind aufgrund solcher, stark zunehmender Vorfälle nicht mehr gern auf großen Partys unterwegs, da sie Angst haben selbst unverschuldet in derartige Situationen zu geraten.

Letzter Ausweg: Sicherheitsdienst

Viele Clubbesitzer und Partyveranstalter wollen derartige Eskalationen auf Ihren Partys oder in ihren Räumlichkeiten vermeiden und greifen daher zu sogenannten Security-Leuten. Diese sind in der Regel ausgebildete Sicherheitsleute, die meist vor den Türen der Partys und auf den Partys selbst positioniert werden, um Angriffe und Schlägereien zu verhindern. Bereits vor dem Betreten der Feier sorgen die Sicherheitsleute dafür, dass die Partygäste auf mögliche Waffen und ihren physischen Zustand kontrolliert werden. Ist ein Gast bereits vor Betreten der Veranstaltung stark alkoholisiert, kann sich kaum noch auf den Beinen halten oder neigt zu provokativem, aggressivem Verhalten, so wird ihm kein Zutritt gewährt.

Auch auf den Veranstaltungen selbst werden Securityleute eingesetzt, die das Partygeschehen im Auge haben und bei drohenden Auseinandersetzungen schnell eingreifen können. Dieses Handeln dient sowohl dem Schutze aller Partybesucher als auch dem Vermeiden starker Beschädigungen der Partylocation oder des Mobiliars. Nicht selten können Handgreiflichkeiten viele Gläser oder Möbel zu Bruch gehen lassen.

Wann kann auf einen Sicherheitsdienst verzichtet werden?

In der Regel ist es für alle Gäste am sichersten, wenn Sicherheitsleute engagiert werden. Auf großen öffentlichen Veranstaltungen sind diese kaum noch wegzudenken. Doch auch bei Privatpartys ist es durchaus sinnvoll, einen Sicherheitsdienst zu beauftragen. Dieser hält ungebetene Gäste fern, hat ein Auge auf die zugelassenen Besucher und kann im Notfall sofort eingreifen. Besonders wenn für ein Event Räumlichkeiten angemietet werden oder eine hohe Besucheranzahl erwartet wird, ist der Sicherheitsdienst Köln eine lohnenswerte Investition. Bei kleineren privaten Feierlichkeiten im engen Freundes- und Familienkreis kann auf derartige Maßnahmen wohl verzichtet werden, da die Beteiligten sich kennen und schwerwiegende Auseinandersetzungen eher unwahrscheinlich sind. Generell gilt: Je mehr fremde Menschen auf einer Feier aufeinanderstoßen, desto höher ist das Konfliktpotenzial.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *